Die Keynote Speaker 2019

Erleben Sie ein internationales Line-up aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis auf der ersten Konferenz "Future of Work in Industry". In klassischen Vorträgen und interaktiven Formaten beleuchten namhafte Experten bereits heute die Themen von morgen. Deep Dive Panels, Best Case Präsentationen und Questions & Answers Sessions stellen zudem aktuellen Praxisbezug her. 

Weiter Infos folgen in Kürze. Die Liste unserer Speaker wird fortlaufend ergänzt.

Richard David Precht, Philosoph und Publizist

Opening Keynote

"Die Digitale Revolution: Wir dekorieren auf der Titanic die Liegestühle um"

Dass unsere Welt sich gegenwärtig rasant verändert, weiß inzwischen jeder. Doch wie reagieren wir darauf? Die einen feiern die digitale Zukunft mit erschreckender Naivität und erwarten die Veränderungen wie das Wetter. Die Politik scheint den großen Umbruch nicht ernst zu nehmen. Sie dekoriert noch einmal auf der Titanic die Liegestühle um. Andere warnen vor der Diktatur der Digitalkonzerne aus dem Silicon Valley. Und wieder andere möchten am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und zurück in die Vergangenheit. Richard David Precht skizziert dagegen das Bild einer wünschenswerten Zukunft im digitalen Zeitalter. Ist das Ende der Leistungsgesellschaft, wie wir sie kannten, überhaupt ein Verlust? Für Precht enthält es die Chance, in Zukunft erfüllter und selbstbestimmter zu leben. Doch dafür müssen wir jetzt die Weichen stellen und unser Gesellschaftssystem konsequent verändern. Denn die Zukunft kommt nicht - sie wird von uns gemacht! Die Frage ist nicht: Wie werden wir leben? Sondern: Wie wollen wir leben?

>> Vita



Janina Kugel, Arbeitsdirektorin und Vorstandsmitglied Siemens AG

Speaker

 

>> Vita



Prof. Dr. Hilmar Schneider, CEO IZA - Institut zur Zukunft der Arbeit

Speaker

„Digitalisierung und Arbeitsmarkt – Kommt diesmal wirklich alles anders?“

Es könnte paradoxer nicht sein: Technischer Fortschritt ist seit jeher die Quelle für Wohlstands- und Beschäftigungswachstum und wird doch immer in erster Linie als Job-Killer wahrgenommen. Aktuell steht die fortschreitende Digitalisierung am Pranger. 2013 verkündeten die Oxford-Professoren Frey und Osbourne in einem viel beachteten Papier, dass knapp 50% der Jobs in den USA von Automatisierung bedroht seien. Eingetreten ist bislang eher das Gegenteil und es ist auch nicht zu erwarten, dass sich daran in absehbarer Zeit etwas ändern wird. In meinem Beitrag möchte ich erläutern, warum das so ist, und worin die eigentliche Herausforderung besteht. Arbeit wird nicht weniger, aber sie ist einem stetigen Wandel unterworfen. Je mehr Routinetätigkeiten durch Maschinen übernommen werden, desto mehr konzentriert sich menschliche Arbeit auf Tätigkeiten, die Kreativität, kognitive Fähigkeiten und die Fähigkeit zu sozialer Interaktion erfordern. Katastrophen sehen anders aus.

>> Vita



Christian Boos, Vice President, Head of Go-to-Market, Future of Work, SAP SE

Speaker

Menschlich bleiben in einer digitalisierten Welt“

Die nächste industrielle Revolution hat bereits begonnen und unsere Arbeitswelt wandelt sich drastisch. Doch den  Unterschied machen nicht Roboter und Algorithmen, sondern Menschen, die Innovation und Veränderung vorantreiben. Wie gelingt es, in einer zunehmend digitalisierten Welt, die Kernkompetenzen des Menschen, Kreativität und Agilität, in den Mittelpunkt zu rücken?  

>> Vita



Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co KG

Speaker

 

>> Vita

 

 


Ralf Neuhäuser, Human Cyborg

Speaker

About being a Cyborg

"Früh geprägt vom „Cyberpunk“ von Autoren wie Gibson, Spinrad, Sterling etc. war meine Entscheidung zur eigenen Transformation eine Sache von Minuten. Dem Impuls folgend, meinen Neuromancer-Helden Case & Molly ein wenig ähnlicher zu werden, war das erste Implantat "a small step" und "a giant leap" zugleich. Aber es geht mir um mehr als nur der romantischen Nachahmung literarischer Vorbilder. Der Wille zum Fortschritt, die Überwindung von Ängsten, die Erkundung eigener Grenzen, die Inspiration meiner Mitmenschen sind die eigentlichen Antriebe meiner in die eigene Hand genommen Fortentwicklung."

>> Vita


Moderation

Dr. Marc Beise

Moderation

Chefredaktion Wirtschaftsressort, Süddeutsche Zeitung

Geboren 1959 in Mainz, leitet er seit 2007 die Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung. Gelernt hat er den Journalismus bei der Offenbach-Post, wo er seit 1985 als Ressortleiter Politik, Wirtschaft und Nachrichten tätig war. Später hat er für das Handelsblatt geschrieben, zuletzt als Ressortleiter Wirtschaftspolitik. Er hat Jura und VWL studiert, in Frankfurt, Lausanne und Tübingen, und über die Welthandelsorganisation promoviert.

Beise ist Autor zahlreicher Bücher, unter anderem: „Deutschland – falsch regiert?“ (2006), „Ausplünderung der Mittelschicht“ (2009) und „Deutschland digital: Unsere Antwort auf das Silicon Valley“ (2016), sowie der Streitschriften „Lang lebe der Euro!“ (2012) und „Wir brauchen die Flüchtlinge!“ (2015).

Er nimmt regelmäßig an Fernseh- und Hörfunkrunden, Vorträgen, Moderationen von Foren und Wirtschaftsveranstaltungen teil.

Medienpartner